Anzeigen
. .

Bestandsaufnahme

„Koffer oder Papierkorb“

Für den gemeinsamen Rückblick im Pfarrgemeinderat eignet sich auch die Methode „Koffer oder Papierkorb“.

In den „Koffer“ packen Sie alle guten Erfahrungen, die Sie gerne mitnehmen und weitergeben wollen. Das betrifft sowohl die geleistete Arbeit in dieser Amtsperiode als auch das erlebte Miteinander. (Auf dem Koffer steht ’Gemeinde ist eine Reise wert’)

In den „Papierkorb“ schmeißen Sie die schlechten Erfahrungen. (Auf dem Papierkorb steht ’Abfall’)

Zur Vorbereitung

Sie kopieren die Vorlagen „Koffer“ und „Papierkorb“ (in entsprechender Größe und ausreichender Anzahl!). Vielleicht ist es Ihnen möglich, dazu farbiges Papier zu verwen-den. Dickschreibende Faserstifte in ausreichender Stückzahl und Kreppband besorgen.

Zum Ablauf

Die Teilnehmer/innen werden gebeten, die „Koffer“ zu packen und die Papierkörbe zu füllen. Dazu teilen Sie die Vorlagen und die Stifte aus. Auf die entsprechende Vorlage wird möglichst stichwortartig nur eine Erfahrung geschrieben. Denken Sie also auch bei der Anzahl der Drucke daran, dass manch eine/r mehr als nur einen „Koffer“ packt und mehr als nur einen „Papierkorb“ füllt. Planen Sie für diese Phase der Einzelbesinnung rund 20 Minuten ein.

In einem Rundgespräch stellen die Gesprächsteilnehmer an Hand der Vorlagen ihre positiven und negativen Erfahrungen kurz vor. Wer das Gespräch leitet achtet bitte auch darauf, dass die einzelnen Beträge nicht in dieser Gesprächsphase bereits diskutiert werden. Allein Fragen zum Verständnis werden zugelassen.

Für dieses Rundgespräch planen Sie je nach Größe des Pfarrgemeinderates bzw. Verwaltungsrates 20 bis 30 Minuten ein.

Nach diesem Rundgespräch bietet sich eine kleine Pause an. Das Vorbereitungsteam nützt diese Zeit, um die Vorlagen nach Themen geordnet (mit dem Kreppband) aufzuhängen. Danach kann eine Aussprache beginnen.

Übrigens: Diese Idee „Koffer oder Papierkorb“ entdeckte ich für Sie in der Arbeitshilfe „Rückblick – Ausblick“, herausgegeben von der Abt. Pastorale Dienste im Bischöflichen Generalvikariat Hildesheim.